Abfluss stinkt und gluckert

Wissen Sie, wie oft Sie Ihr Abwassersystem beanspruchen? Über diese Frage haben Sie sich vermutlich noch nie Gedanken gemacht. Wenn Sie es jedoch tun, werden Sie sehr schnell feststellen, dass Ihre Abflüsse einiges aushalten müssen. Die gute Nachricht ist, dass sie das grundsätzlich auch können. Die schlechte ist jedoch, dass das nicht selbstverständlich ist. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie in Ihre Abflüsse nicht nur Wasser kippen, sondern auch Verunreinigungen. Selbst wenn Sie immer ein Sieb auf Ihre Abflüsse legen und nie Essensreste oder Müll hineinwerfen, können Sie nicht verhindern, dass Hautschuppen, Kalk, Haare und weitere Dinge in die Leitungen schwemmen. Dies ist nicht schlimm, wenn Sie Ihre Abflüsse regelmäßig reinigen und im Auge behalten.

Worauf sollte ich bei meinen Abflüssen achten?

Auch wenn es einem manchmal so vorkommt, entstehen die meisten Verstopfungen und Lecks in den Rohren nicht aus dem Nichts. Stattdessen sammelt sich über Wochen Dreck in einem Knick im Rohr. Manchmal wächst auch ganz langsam eine Wurzel durch das Metall oder ein Haarriss erweitert sich immer weiter, bis schließlich eine ganze Wand feucht ist. Für all das gibt es im Normalfall kleine Anzeichen, die ein aufmerksamer Beobachter bemerken kann. Dazu gehört beispielsweise, dass das Abwasser langsamer oder mit auffälligen Geräuschen oder in merkwürdigen Wirbeln abfließt. Auch ein unangenehmer Geruch in der Küche und im Badezimmer sind warnende Vorzeichen. Wenn Sie eines davon bemerken, sondern Sie einen Klempner eine Rohrreinigung durchführen lassen, damit Ihnen unangenehme Überraschungen erspart bleiben.