Sanierung von Abwasserleitungen

Eine Sanierung der Abwasserleitungen kann mit großem Aufwand verbunden sein, muss es aber nicht Wie aufwändig und teuer die Sanierung von Abwasserleitungen wird, hängt ganz von ihrem Zustand ab. Je früher Schäden aufgedeckt werden, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie ohne großen Aufwand unterirdisch repariert werden können. Nur bei größeren Schäden ist der Austausch kompletter Rohrteile erforderlich, der wiederum das Aufbrechen der Wand erforderlich machen.

Wann muss ich eine Sanierung der Abwasserleitungen vornehmen?

In Privathäusern machen sich Probleme meist durch feuchte Flecken an der Decke oder an einer Wand bemerkbar. Dies ist ein deutliches Zeichen für eine beschädigte Abwasserleitung. Die Sanierung der Abwasserleitung sollte dann möglichst zeitnah erfolgen, denn je mehr Wasser in die Wände eindringt, umso schwerer werden die spätere Sanierung der feuchten Wände und die Bekämpfung der unvermeidlichen Schimmelbildung.

Schäden an den Abwasserleitungen sind leider nie ganz vermeidbar. Sie entstehen beispielsweise durch die Materialermüdung nach vielen Jahren Nutzung, durch Rost oder durch minimale Bewegungen im Erdreich, zum Beispiel durch kleine Erdbeben oder den Einsturz eines uralten Bergbaustollens, von denen es gerade in Duisberg sehr viele gibt.

Was geschieht bei der Sanierung von Abwasserleitungen?

Zunächst wird die schadhafte Abwasserleitung mit Hilfe einer Kanalkamera von innen untersucht. Stellt sie nur geringfügige Risse fest, können diese meist problemlos durch das Abdichten der Schadstellen an der Innenseite behoben werden. Bei großen Rissen oder Rostschäden wird jedoch eine größere Sanierung der Abwasserleitungen erforderlich um die schadhaften Teile auszutauschen. Je nach Lage muss dazu eine Wand aufgebrochen oder das Erdreich aufgebaggert werden.